Startseite Wir über uns Praxisspektrum Physiotherapie Manuelle Therapie Triggerpunktbehandlung Osteopathie Akkupunktmassage Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) Prävention Praxisrundgang So finden Sie uns Weiterbildung für Physiotherapeuten Zur Person Seminare Links Impressum

Wir haben mitgemacht beim bundesweiten Aktionstag zur Rückengesundheit

Hier finden Sie eine kleine Bildergalerie aus unseren Workshops

Triggerpunkte

Die willkürliche Muskulatur ist für etwa 40% des Körpergewichtes verantwortlich. Im Körper liegen etwa 696 Muskeln, fast jeder von ihnen  kann quälende Schmerzen entwickeln, die gewöhnlich in eine entfernte Region übertragen werden. Das beunruhigt den Betroffenen, weil die Schmerzen sich wie  Nervenschmerz anfühlen können und sich über weite Gebiete des Körpers erstrecken. Diese Schmerzen, die aus der Muskulatur stammen, entwickeln sich durch akute Überbelastung, ober aber auch durch Überbelastung über einen langen Zeitraum.

Wie ist der Schmerz:

Gewöhnlich dumpf, oft tief, wobei die Stärke von geringfügigem Schmerz bis hin zu heftigem und handlungsunfähig machendem Schmerz variiert.

Der Patient empfindet den Schmerz an verschiedenen Stellen:

  • lokaler Schmerz in der Muskulatur

  • übertragener Schmerz z.B. ausstrahlend ins Bein, manchmal bis zum Fuß; in den Arm ( bis zur Hand) oder auch in den Bauchraum, Kopf  und Gesicht. Der Schmerz kann einen Ischias oder eine Angina pectoris vortäuschen. Dies sollte daher unbedingt vorher ausgeschlossen werden.

  • Weiter finden sich deutliche Bewegungseinschränkungen

  • Schmerzen bei der Bewegung aber möglicherweise auch in Ruhe, sogar nachts.

  • Schmerzen aus der Rückenmuskulatur können auftreten beim Husten, Niesen und Pressen

  • Es können Kopfschmerzen auftreten, die durch ein Medikament oft nicht zu lindern sind.

Der Schmerz aus der Muskulatur ist nicht lebensbedrohlich, er kann aber so stark sein, daß die Lebensqualität sehr darunter leidet. Jeder Muskel besteht aus einer Vielzahl  von Bündeln, diese wiederum aus einer Vielzahl von Muskelfasern (Vorstellen kann man sich das wie ein Reisigbündel)

Was ist passiert:

In schmerzhaften Muskeln befinden sich Teile der Bündel in einem angespannten Zustand und finden keine Entspannung, auch dann nicht,  wenn wir uns ausruhen. Für diesen Zustand verbraucht der Muskel natürlich viel Energie, die aber nicht ausreichend vorhanden ist. Deswegen entsteht hier ein Mangel an Durchblutung und folglich natürlich auch Sauerstoffmangel, denn der notwendige Sauerstoff wird über das Blut transportiert, was nicht in ausreichender Menge durchfließen kann.  Nervenendigungen werden "sensibilisiert" und diese antworten mit Schmerz, den wir wahrnehmen.

Schmerz ist der Hilfeschrei unseres Körpers, ein gutes Phänomen also. Der Muskel wird druckempfindlich, bewegungs- und belastungsempfindlich, er ist verspannt und kann sogar verkürzen. Der Körper lernt oft selbständig, diesem Schmerz aus dem Weg zu gehen, d.h. die meisten Gewebe heilen wieder, aber Muskeln " lernen", d.h.  sie lernen den Schmerz zu vermeiden. Der schmerzhafte Muskel entwickelt Schutzgewohnheiten, die die Bewegung des Muskels begrenzen. Das kennt jeder, der Schmerz verschwindet " wie von Selbst" ohne daß man was dagegen oder dafür getan hat. Aber er tritt oftmals wieder auf und verschwindet nicht immer so leicht, denn chronische Muskelschmerzen, Steifheit und Fehlfunktionen sind die Folge.

Vertrauen Sie auf Ihre Therapeuten!

Erfahrene Manualtherapeuten erkennen den Schmerz, der aus der Muskulatur kommt. Dabei wenden wir gezielte Tests an, die überprüfen, ob der Schmerz aus der Muskulatur, aus den Gelenken oder aus den Nervenstrukturen stammt.  Diese Differenzialdiagnostik ist elementar wichtig, weil nämlich alle Strukturen ähnliche Schmerzen verursachen, aber natürlich unterschiedlich behandelt werden müssen. Mit gezielten Maßnahmen werden wir die  schmerzhafte Muskulatur  (die Triggerpunkte) behandeln. Diese Maßnahmen sind nicht immer schmerzfrei! Wer dies schon erfahren hat, weiß das. Aber dieser Schmerz unter der Behandlung ist ein " guter Schmerz" und kann gut vertragen werden.

Zusätzlich zu der Behandlung durch den Therapeuten, setzten wir physikalische Therapie ein wie feuchte Hitze, Ultraschall oder Lasertherapie ein und geben Ihnen wertvolle Hinweise für zu Hause mit, die aber auch unbedingt von Ihnen durchgeführt werden sollen.